18.10.2010

Leseblüte vom 18.10.2010: Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos


Was man auch tun mag,
vor und nach dem Erfolg
ist der Ton nie derselbe.

aus: »Gefährliche Liebschaften«

Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos
* 18. Oktober 1741 in Amiens
† 5. September 1803 in Tarent
war ein französischer Offizier und Schriftsteller. Laclos, wie er in der Literaturgeschichte schlicht heißt, verdankt seinen Ruhm einem einzigen Buch, dem Briefroman Gefährliche Liebschaften (Originaltitel: Les Liaisons dangereuses) von 1782, der als einer der besten französischen Romane des 18. Jahrhunderts gilt.
(Quelle: Wikipedia)


18.10.2010 - 14:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


13.10.2010

Leseblüte, 13.10.2010


Ein bißchen Kranksein
ist manchmal ganz gesund.

(zugeschrieben)

Rudolf Virchow (Link führt zu Wikipedia)


» Alle Artikel über Rudolf Virchow auf der Zitantenseite



13.10.2010 - 13:38 ~ ~ 1 Kommentar ~ Leseblüten -


29.09.2010

Miguel de Cervantes-Saavedra, spanischer Schriftsteller und Nationaldichter, 1547-1616, »Don Quijote«


Ein Lob ist nur soviel wert wie der Mensch,
der es ausspricht.

Miguel de Cervantes Saavedra (Link führt zu Wikipedia)
(zugeschrieben)

» Alle Artikel über Miguel de Cervantes Saavedra auf der Zitantenseite


29.09.2010 - 16:13 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


03.09.2010

Leseblüte


Die größten Menschen sind jene,
die anderen Hoffnung geben können.

(zugeschrieben)
»Jean Jaurès« (Link führt zu Wikipedia)
französischer sozialistischer Politiker und Historiker
* 03.09.1859 (Castres)      † 31.07.1914 (Paris)


03.09.2010 - 17:44 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


26.08.2010

Leseblüte


Heute ist es modern, von den Armen zu sprechen.
Die Armen zu kennen und zu lieben, ist etwas ganz anderes.


(zugeschrieben)
Mutter Teresa, eigentlich Anjezë Gonxhe Bojaxhiu (Link führt zu Wikipedia)

(zum Gedenken an Mutter Teresa, die heute vor 100 Jahren geboren wurde)


26.08.2010 - 16:34 ~ ~ 2 Kommentare ~ Leseblüten -


21.08.2010

Leseblüte


Die Entfaltung des menschlichen Wachsens
entwickelt sich vom absoluten Bedürfnis, geliebt zu werden,
zur völligen Bereitschaft, Liebe zu geben.


(zugeschrieben)
William Stern, eigentlich Wilhelm Louis Stern (Link führt zu Wikipedia)
deutscher Psychologe, Begründer der Differenziellen Psychologie und Erfinder des Intelligenzquotienten
* 29.04.1871 (Berlin)              † 27.03.1938 (Durham/North Carolina)


21.08.2010 - 15:57 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


20.08.2010

Leseblüte


Durch ihre Unglaubhaftigkeit
entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden.


(zugeschrieben)
Heraklit von Ephesos (Link führt zu Wikipedia)
vorsokratischer Philosoph aus dem ionischen Ephesos
* um 520 v. Chr.               † um 460 v. Chr.


Weitere Tagessprüche/Leseblüten von diesem Autor


20.08.2010 - 14:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


25.05.2010

Leseblüte, 25.05.2010


Der Kluge achtet auch
auf die Worte des Einfachen.


~ Autor/in unbekannt ~

(... aus gegebenem Anlaß - und nur ausnahmsweise ein Spruch von "Unbekannt")

25.05.2010 - 15:59 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


04.05.2010

Leseblüte, 04.05.2010


Haltung läßt sich
leichter bewahren als wiedergewinnen.


(zugeschrieben)

Thomas Paine (Link führt zu Wikipedia)
politischer Intellektueller und einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten
* 29.01.1737 (Thetford/Norfolk, Königreich Großbritannien)
† 08.06.1809 (New York)


04.05.2010 - 14:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


28.04.2010

Leseblüte, 28.04.2010


Nur völlige Klarheit der gegenseitigen Beziehungen
kann den Erfolg eines Abkommens zur Erreichung
des nächsten gemeinsamen Zieles gewährleisten.


(aus: »Über ein Kampfabkommen für den Aufstand«)

Wladimir Iljitsch Lenin, eigentlich Wladimir Iljitsch Uljanow (Link führt zu Wikipedia)
russischer Politiker und Revolutionär
* 22.04.1870 (Simbirsk, heute Uljanoegvsk)
† 21.01.1924 (Gorki bei Moskau)


28.04.2010 - 14:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


27.04.2010

Leseblüte, 27.04.2010


Selbstachtung, Selbsterkenntnis, Selbstbeherrschung -
diese drei führen das Leben empor zu königlicher Kraft.


(zugeschrieben)

Alfred Lord Tennyson (Link führt zu Wikipedia)
britischer Dichter des Viktorianischen Zeitalters
* 06.08.1809 (Somersby/Lincolnshire)
† 06.10.1892 (Aldworth bei Reading)


27.04.2010 - 15:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


16.04.2010

Leseblüte, 16.04.2010


Ganz gewiß hat es auf dieser Welt
niemals Hexen und Hexenmeister gegeben;
aber ebenso unleugbar haben zu allen Zeiten Leute an Betrüger geglaubt,
die das Talent besaßen, als Zauberer aufzutreten.


(aus: »Neunundneunzig Abenteuer«)

Giacomo Girolamo Casanova (Link führt zu Wikipedia)
venezianischer Schriftsteller und Abenteurer
* 02.04.1725 (Venedig) † 04.06.1798 (Schloß Dux/Böhmen)


16.04.2010 - 13:12 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


15.04.2010

Leseblüte, 15.04.2010


Der Freund des Gespräches aber
ist der Freund des Friedens, der nur
auf dem Gespräch der Menschen miteinander ruhen kann.


(Auf dem Weltkongress der Germanisten in Göttingen 1985)
Richard von Weizsäcker (Link führt zu Wikipedia)
deutscher Politiker
* 15.04.1920 (Stuttgart)

Heute vor 90 Jahren wurde Richard Karl Freiherr von Weizsäcker geboren. Er war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin. Am 23. Mai 1984 wurde Weizsäcker mit bislang beispielloser Mehrheit (mit 832 von 1017 gültigen Stimmen) von der Bundesversammlung als Nachfolger von Karl Carstens zum Bundespräsidenten gewählt und am 23. Mai 1989 im Amt bestätigt.

Weizsäcker verstand sein Amt nicht nur als repräsentatives. Er war stets um Ausgleich zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Kräften bemüht und suchte Orientierung in den wesentlichen gesellschaftspolitischen und auch in internationalen Fragen zu geben. Bei aller Betonung der West-Bindung der Bundesrepublik Deutschland engagierte er sich für die Aussöhnung mit dem Osten und suchte den Dialog mit der DDR. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 wies Weizsäcker Deutschland eine Schlüsselrolle für eine gemeinsame Ostpolitik des Westens zu. In der letzten Phase seiner Amtszeit provozierten Weizsäckers öffentliche Stellungnahmen beispielsweise gegen den Rechtsextremismus und die Ausländerfeindlichkeit in Deutschland oder gegen eine Änderung des Grundrechtes auf Asyl durchaus kritische Stimmen in seiner Partei.

Quelle: Auszug aus Multimedia Enzyklopädie 2003,
mit freundlicher Genehmigung des Tandem Verlag GmbH, Königswinter


15.04.2010 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


14.04.2010

Leseblüte, 14.04.2010


Gefunden in meiner Tageszeitung:



»Ernst Ferstl auf der Zitantenseite«



(Der Aphorismus stammt aus seinem Buch: »Zwischenrufe«



14.04.2010 - 15:04 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


08.04.2010

Leseblüte, 08.04.2010


Ein Scherz, ein lachend Wort entscheidet oft
Die größten Sachen treffender und besser
Als Ernst und Schärfe.


aus: »Satiren«
Horaz, eigentlich Quintus Horatius Flaccus
römischer Dichter
* 08.12.65 v. Chr. (Venusia)
† 27.11.08 v. Chr. (Rom)

Quintus Horatius Flaccus Horaz erhielt in Rom eine vorzügliche Ausbildung. Als Student der Philosophie in Athen schloss er sich der Sache Brutus' an und kämpfte als Kriegstribun auf dessen Seite in der Schlacht von Philippi, in der Brutus geschlagen wurde. Horaz floh und kehrte nach Rom zurück, als man ihm dort Amnestie gewährte. Durch Enteignung des väterlichen Landgutes war Horaz mittellos geworden und musste sich somit seinen Lebensunterhalt als Kanzleischreiber bei der römischen Stadtverwaltung und als Gelegenheitsdichter verdienen.
Horaz gewann durch seine klassisch reinen Oden die Bewunderung Maecenas, eines der einflussreichsten Staatsmänner und Kunstsammler der Zeit. Die finanzielle Unterstützung Maecenas ermöglichte Horaz ein sorgloses Leben. Er wurde zusammen mit Vergil der Lieblingsdichter der Römer. Im Palast des Kaisers Augustus war er ein gern gesehener Gast. Für die Jahrhundertfeier des Jahres 17 v.Chr. dichtete er das "Carmen saeculare". In Sermonen, Satiren und Episteln zeichnete Horaz ein kritisches Bild seiner Zeitgenossen. Die nach griechischem Vorbild entstandenen Oden gelten als seine reifsten Werke. Gegen den ungesunden Reichtum und den Verfall der Sitten Roms zur Zeit der Republik richtete sich sein Spätwerk.
Die "Ars Poetica", die sich mit der Dichtkunst beschäftigt, gilt als sein Hauptwerk.
Quelle: Multimedia Enzyklopädie 2003, mit freundlicher Genehmigung des
Tandem Verlag GmbH, Königswinter



08.04.2010 - 14:32 ~ ~ 1 Kommentar ~ Leseblüten -


12.03.2010

Leseblüte, 12.03.2010


Große Gelegenheiten, anderen zu helfen,
ergeben sich selten,
kleine dagegen tagtäglich.


(zugeschrieben)
Paul Gerhardt (Link führt zu Wikipedia)
evangelisch-lutherischer Theologe und Kirchenlieddichter
* 12.03.1607 (Gräfenhainichen)
† 27.05.1676 (Lübben an der Spree)

Heute vor 403 Jahren wurde Paul Gerhardt geboren. Der Sohn eines Gastwirts und einer Pfarrerstochter studierte im streng lutherischen Wittenberg Theologie und war anschließend Hauslehrer in Berlin, später (seit 1657) Diakon an der Berliner Nikolaikirche. Auf Grund von Differenzen mit dem nicht-lutherischen Herrscherhaus wurde er 1667 abgesetzt.
Gerhardts Schaffen bildet den Höhepunkt der evangelischen Kirchenlieddichtung nach Luther. Seine Lieder - z.B. "Geh aus, mein Herz, und suche Freud" - gehören zu den wenigen Dichtungen des 17. Jahrhunderts, die bis heute lebendig geblieben sind. Von den 132 Liedern Gerhardts sind viele noch heute in Gebrauch; sie bilden ihrem Inhalt nach den Übergang von der kirchlichen Objektivität zum rein persönlichen Gefühlsleben. Viele Lieder Gerhardts wurden von Johann Crüger mit Melodien versehen.
Quelle: Multimedia Enzyklopädie 2003, mit freundlicher Genehmigung des
Tandem Verlag GmbH, Königswinter




12.03.2010 - 14:45 ~ ~ 2 Kommentare ~ Leseblüten -


22.01.2010

Leseblüte, 22.01.2010


Tu, was du nicht lassen kannst!

aus: »Emilia Galotti«

Gotthold Ephraim Lessing (Link führt zu Wikipedia)
deutscher Dichter der Aufklärung
* 22.01.1729 (Kamenz/Oberlausitz)
† 15.02.1781 (Braunschweig)

Heute vor 281 Jahren wurde Gotthold Ephraim Lessing geboren. Mit seinen Dramen und seinen theoretischen Schriften hat er der weiteren Entwicklung des Theaters einen wesentlichen Weg gewiesen und die öffentliche Wirkung von Literatur nachhaltig beeinflusst. Lessing ist der früheste deutsche Schriftsteller, dessen dramatisches Werk bis auf den heutigen Tag ununterbrochen in den Theatern aufgeführt wird.


22.01.2010 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


20.01.2010

Leseblüte, 20.01.2010


Der Liebhaber aller Menschen
hat allezeit alle Menschen gleich lieb gehabt.


(zugeschrieben)
Sebastian Franck (Link führt zu Wikipedia)
deutscher Chronist, Publizist, Geograph, Theologe und Sprichwortsammler
* 20.01.1499 (Donauwörth)
† 1542 oder 1543 (vermutlich in Basel)

Heute vor 511 Jahren wurde der Spruchautor geboren. Sebastian Franck war ursprünglich katholischer Priester, kurze Zeit lutherischer Geistlicher, dann freier Schriftsteller in Straßburg, Seifensieder in Eßlingen und Buchdrucker in Ulm, schließlich in Basel. Er war eine unstete und grüblerische Natur, Pantheist und Demokrat.
Quelle: Multimedia Enzyklopädie 2003, mit freundlicher Genehmigung des
Tandem Verlag GmbH, Königswinter



20.01.2010 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


19.01.2010

Leseblüte, 19.01.2010


Die Farbe ist der Ort,
wo unser Gehirn und das Weltall sich begegnen.


aus: »Gespräche mit Gasquet«
Paul Cézanne (Link führt zu Wikipedia)
französischer Maler
* 19.01.1839 (Aix-en-Provence)
† 22.10.1906 (Aix-en-Provence)

Heute vor 171 Jahren wurde der Spruchautor geboren. Cézanne zählt mit seinen postimpressionistischen Werken zu den Wegbereitern der klassischen Moderne. »Eine große Auswahl seiner Werke zeigt Wikimedia«


»Die Leseblüte vom 19.01.2009«


19.01.2010 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


18.01.2010

Leseblüte, 18.01.2010


Ich mache es mir zur Regel,
den Weg nicht von Schnee zu säubern,
bevor es nicht zu schneien aufgehört hat.


aus: »Zivilcourage« (von John F. Kennedy)
Daniel Webster (Link führt zu Wikipedia)
US-amerikanischer Politiker, Senator und Außenminister
* 18.01.1782 (Salisbury/New Hampshire)
† 24.10.1852 (Marshfield/Massachusetts)

Heute vor 228 Jahren wurde der Spruchautor geboren. Als Vertreter der merkantilen und industriellen Interessen Neuenglands und als Befürworter der Nationalbank wurde er zu einem wortgewaltigen Verfechter der nationalen Einheit gegen die von den Südstaaten betriebene Politik der Nullifikation (das Recht eines einzelnen Bundesstaates, aufgrund seiner Souveränität Bundesgesetze innerhalb seiner Staatsgrenzen aufheben zu dürfen). Im Webster-Ashburton-Treaty von 1842 gelang ihm ein Ausgleich mit Großbritannien über die lange umstrittene Nordostgrenze der USA, deren Verlauf auf den 45. Breitengrad festgelegt wurde; darüber hinaus trug er wesentlich zum Aufbau diplomatischer Beziehungen zu China bei.

»Die Leseblüte vom 18.01.2009«


18.01.2010 - 11:06 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


17.01.2010

Leseblüte, 17.01.2010


Denn in den Räumen dieser Wunderwelt
Ist eben nur ein Traum das ganze Leben;
Und der Mensch (das seh ich nun)
Träumt sein ganzes Sein und Tun,
Bis zuletzt die Träum' entschweben.


(zugeschrieben)
Pedro Calderón de la Barca (Link führt zu Wikipedia)
spanischer Dichter
* 17.01.1600 (Madrid)
† 25.05.1681 (Madrid)

Heute vor 410 Jahren wurde der Spruchautor geboren. Pedro Calderón de la Barca war, neben seinem Freund Lope de Vegas, der bedeutendste spanische Dramatiker der Weltliteratur, schrieb 120 weltliche, und 80 geistliche sowie 30 kleinere Dramen. Der Dichter errang bereits im Alter von 22 Jahren die ersten schriftstellerischen Erfolge. Er reiste viel, war Offizier im spanischen Heer, obwohl er eigentlich für den geistlichen Beruf bestimmt war, galt am Hof als unbestrittener Lieblingsdichter des Königs, wurde mit Titel, Pensionen und einträglichen Pfründen geehrt. Entscheidender Beweggrund der Handlungen seiner Stücke ist die Ehre. Calderón wurde nach einem Jahrhundert der Vergessenheit von der deutschen Romantik aufs Neue entdeckt. Nachdichtungen von Hugo von Hofmannsthal haben den Dichter auch der Gegenwart nahe gebracht.
Quelle: Multimedia Enzyklopädie 2003, mit freundlicher Genehmigung des
Tandem Verlag GmbH, Königswinter



»Die Leseblüte vom 17.01.2009«


17.01.2010 - 11:28 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


15.01.2010

Leseblüte, 15.01.2010


Es gibt zwei Sorten Menschen:
die einen suchen und finden nicht;
die anderen finden und sind nicht zufrieden.


(zugeschrieben)
Mihail Eminescu (Link führt zu Wikipedia)
rumänischer Dichter
* 15.01.1850 (Ipotesti bei Botosani)
† 15.06.1889 (Bukarest)

Heute vor 160 Jahren wurde Mihail Eminescu geboren. Der Sohn eines Kleinadligen verließ mit 14 Jahren das deutsche Gymnasium in Czernowitz und schloß sich als Souffleur einem Wandertheater an. Nach erneutem Schulbesuch studierte er ab 1869 in Wien und Berlin Philosophie und Philologie. 1874 kehrte er nach Rumänien zurück. Er arbeitete als Bibliothekar und Schulinspektor. Nach 1883 fiel Eminescu in geistige Umnachtung; er starb in einer Pflegeanstalt.
Eminescu war der bedeutendste rumänische Dichter des 19. Jahrhunderts und Schöpfer der rumänischen Literatursprache. Sein Werk umfaßt Märchen in der Tradition der Romantik, philosophische Erzählungen, Essays und schwermütige Lyrik.


15.01.2010 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


11.01.2010

Leseblüte, 11.01.2010


Große Notfälle und Krisen zeigen uns,
um wieviel größer unsere vitalen Ressourcen sind
als wir selbst annahmen.


(zugeschrieben)
William James (Link führt zu Wikipedia)
US-amerikanischer Psychologe und Philosoph
* 11.01.1842 (New York)
† 26.08.1910 (Chocorua/New Hamshire)

Heute vor 168 Jahren wurde William James geboren. Er war der ältere Bruder des Schriftstellers Henry James. Nach Studienaufenthalten in Europa und der Teilnahme an einer Expedition nach Brasilien unterrichtete er ab 1876 an der Harvard University in Cambridge (Massachusetts) Anatomie und Physiologie, ab 1880 Psychologie und Philosophie. Als Mitbegründer der Philosophie des Pragmatismus vertrat William James die Auffassung, daß sich der Wert des Denkens in naturwissenschaftlich religiösen, sozialen oder politischen Kategorien allein im Hinblick auf seine Nützlichkeit erschließe.
Quelle: Multimedia Enzyklopädie 2003, mit freundlicher Genehmigung des
Tandem Verlag GmbH, Königswinter




11.01.2010 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


10.01.2010

Leseblüte, 10.01.2010


Der sicherste Test zur Beurteilung, ob ein Land wirklich frei ist,
ist die Summe der Freiheiten, die Minderheiten gewährt werden.


(zugeschrieben)
John Emerich Edward Dalberg-Acton (Link führt zu Wikipedia)
englischer Historiker, liberaler Katholik und Journalist
* 10.01.1834 (Neapel)
† 19.06.1902 (Ternsee/Bayern)

John Emerich Edward Dalberg-Acton wurde im katholischen Kolleg von Oscott in Birmingham erzogen. Später widmete er sich historischen Studien; das erworbene Wissen brachte er als Herausgeber mehrerer katholischer Zeitschriften ein, um den weltlichen Machtanspruch des Papsttums zu bekämpfen. Seiner Kirche blieb er jedoch treu. Er wurde zum Ehrendoktor der Philosophie an der Universität München promoviert und war enger Freund und Berater des britischen Premierministers Gladstone.


10.01.2010 - 11:27 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


07.01.2010

Leseblüte, 07.01.2010


Über manche Gedankenlücke
bilden Zitate die Eselsbrücke.


(zugeschrieben)
Ludwig Fulda, eigentlich Ludwig Anton Salomon Fulda (Link führt zu Wikipedia)
deutscher Bühnenautor und Übersetzer
* 15.07.1862 (Frankfurt a. Main)
† 30.03.1939 (Berlin)

Ludwig Fulda schrieb vor allem Gedichte und Bühnenstücke und war auch als Übersetzer tätig. Sein unerschrockener Kampf gegen die Zensur, vor allem als Mitbegründer des Goethebundes in Berlin, und sein Eintreten für die Rechte von Autoren prädestinierten ihn geradezu für die Mitarbeit in der Preußischen Akademie der Künste, zu deren Gründungsmitgliedern er gehörte.



07.01.2010 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


05.01.2010

Leseblüte, 05.01.2010


Patienten -
Den Hals umdrehen könnte ich ihnen allen.


(zugeschrieben)

Sigmund Freud, eigentlich Sigismund Schlomo Freud (Link führt zu Wikipedia)
österreichischer Arzt, Tiefenpsychologe und Religionskritiker
* 06.05.1856 (Freiberg/Mähren)
† 23.09.1939 (London)

Der Autor erlangte als Begründer der Psychoanalyse weltweite Bekanntheit. Er gilt als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts; seine Theorien und Methoden werden noch immer kontrovers diskutiert.
05.01.2010 - 11:48 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


04.01.2010

Leseblüte, 04.01.2010


Den Staaten unserer Zeit ist überhaupt
mit mittelmäßigen Leuten am besten gedient, die sich in alles fügen.
Streben nach eigentümlicher, unabhängiger Gelehrsamkeit
wird nicht nur nicht begünstigt, sondern gefürchtet.


(zugeschrieben)
Jacob Ludwig Karl Grimm (Link führt zu Wikipedia)
deutscher Schriftsteller und Philologe (Germanist)
* 04.01.1785 (Hanau)
† 20.09.1863 (Berlin)

Heute vor 225 Jahren wurde Jacob Ludwig Karl Grimm geboren. Er war Begründer der germanischen Altertumswissenschaft, der germanischen Sprachwissenschaft und der deutschen Philologie; sein Lebenslauf ist wissenschaftlich wie auch persönlich eng mit seinem jüngeren Bruder Wilhelm Grimm verbunden. Ab 1830 war Grimm Professor in Göttingen; dort führt sein politisches Engagement in der so genannten Göttinger Sieben zu seiner Entlassung und Landesverweisung. Seit 1841 war Grimm Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften, 1848 Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung.
Quelle: Auszug aus Multimedia Enzyklopädie 2003, mit freundlicher Genehmigung des
Tandem Verlag GmbH, Königswinter



04.01.2010 - 11:28 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


01.01.2010

Leseblüte, 01.01.2010


Mein Neujahrswunsch

Was ich erwünsche vom neuen Jahre?
Daß ich die Wurzel der Kraft mir wahre,
Festzustehen im Grund der Erden,
Nicht zu lockern und morsch zu werden,
Mit den frisch ergrünenden Blättern
Wieder zu trotzen Wind und Wettern,
Mag es ächzen und mag es krachen,
Stark zu rauschen, ruhig zu lachen,
So in Regen wie Sonnenschein
Freunden ein Baum des Lebens zu sein.

aus: »Gesammelte Werke«
Karl Friedrich Henckell
deutscher Lyriker und Schriftsteller
* 17.04.1864 (Hannover)
† 30.07.1929 (Lindau am Bodensee)

Henckell studierte Philosophie, Philologie und Nationalökonomie in Berlin, Heidelberg, Leipzig, München und Zürich. Er stand in Kontakt mit Michael Georg Conrad, Martin Greif, Hermann Conradi, Otto Erich Hartleben, Adolf Bartels u.a. und war Mitherausgeber der Modernen Dichtercharaktere (1885). Später lebte er Längere Zeit in Mailand, danach in Wien, Brüssel und ab 1890 wieder in Zürich. 1895 wurde er dort Verlagsbuchhändler und heiratete 1897 Anny Haaf-Haller. 1902 zog Henckell nach Berlin-Charlottenburg, 1908 nach München. Zuletzt wohnte er in Müri bei Bern.
Quelle: Wikipedia

(Danke an den Leser Steffen Schlichenmaier, der mir diesen Neujahrswunsch per Mail schickte!)

01.01.2010 - 13:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


28.12.2009

Leseblüte, 28.12.2009


Eine Leistung,
die sich in Ellenbogenstärken messen läßt,
hat keinen Bestand.


(aus einem Manuskript)
© Dr. phil. Leon R. Tsvasman
deutsch-russischer Denker, Künstler und Literat
* 28.12.1968 (Tscheljábinsk, Ural/Russland)

»Mehr von und über den Autor auf der Zitantenseite«


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!



28.12.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


24.12.2009

Leseblüte, 24.12.2009


Liebe...
Göttliches Wort, ihm kommt an erhabner Größe
nur ein einziges gleich, das göttlich wie dieses ist:
Heimat!


aus: »Konrad Wallenrod«
Adam Bernard Mickiewicz
polnischer "Dichterfürst" der Romantik und Patriot
* 24.12.1798 (Zaosie/Weißrussland)
† 26.11.1855 (Kontantinopel)

Heute vor 211 Jahren wurde Adam Bernard Mickiewicz geboren. Der größte Dichter Polens musste das von Russland beherrschte Polen im Alter von 26 Jahren verlassen und konnte nie wieder zurückkehren. Wegen seiner Teilnahme an einer geheimen Studentenverbindung in Wilna wurde er nach halbjähriger Gefangenschaft 1824 nach Odessa verbannt und fünf Jahre später aus Russland ausgewiesen. In Deutschland, wo er Hegel und Goethe kennen lernte, in Italien und Frankreich rief er als Journalist und Hochschullehrer die Welt zur Befreiung Polens auf. Während des Krimkrieges versuchte Mickiewicz in der Türkei polnische Legionen zum Kampf gegen das Zarenreich aufzustellen, erlag aber am 26. November 1855 in Konstantinopel der Cholera.

Quelle: Auszug aus Multimedia Enzyklopädie 2003, mit freundlicher Genehmigung des
Tandem Verlag GmbH, Königswinter



24.12.2009 - 13:33 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


19.12.2009

Leseblüte, 19,12.2009


Das unscheinbare, flackernde Flämmchen des Gefühls
ist tausendmal sicherer und rascher als
die strahlende Fackel des Geistes und der Vernunft.


(zugeschrieben)
Friedrich Melchior Grimm
deutscher Schriftsteller und Diplomat.
* 25. 09.1723 (Regensburg)
† 19.12.1807 (Gotha)

Heute vor 202 Jahren verstarb Friedrich Melchior Grimm. Bereits als Gymnasiast versuchte sich Grimm als Lyriker; nach dem finanziellen und künstlerischen Mißerfolg eines von ihm dramatisierten Stückes ("Die asiatische Banise" von Heinrich Anselm von Ziegler und Kliphausen) verlegte er sich mehr auf die Interpretation, Kritik und Übersetzung von französischen Werken (z.B. von Voltaire). Seine später größtenteils in französischer Sprache geschriebenen Werke wurden nur in Bruchteilen übersetzt; trotzdem gilt er in Deutschland als großer Essayist.

»Der Autor auf Wikipedia«



19.12.2009 - 12:23 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


18.12.2009

Leseblüte, 18.12.2009


Das Weinen ist dem Menschen angeboren,
aber das Lachen will gelernt sein.


(zugeschrieben)
Max Pallenberg
österreichischer Sänger, Schauspieler und Komiker
* 18.12.1877 (Wien)
† 26.06.1934 (Karlsbad)

Heute vor 132 Jahren wurde Max Pallenberg geboren. Er war einer der bedeutendsten Charakterkomiker seiner Zeit und spielte häufig unter der Regie von Max Reinhardt.


»Der Autor auf Wikipedia«
18.12.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


13.12.2009

Leseblüte, 13.12.2009


Wenn wir es recht überdenken,
so stecken wir doch alle nackt in unseren Kleidern.


aus: »Reisebilder«
Heinrich Heine, eigentlich Harry Heine
deutscher Dichter und Journalist
* 13.12.1797 (Düsseldorf)
† 17.02.1856 (Paris)

Heute vor 212 Jahren wurde Heinrich Heine geboren. Heine gilt als „letzter Dichter der Romantik“ und gleichzeitig als ihr Überwinder. Er machte die Alltagssprache lyrikfähig, erhob das Feuilleton und den Reisebericht zur Kunstform und verlieh dem Deutschen eine zuvor nicht gekannte elegante Leichtigkeit. Die Werke kaum eines anderen Dichters deutscher Sprache wurden bis heute so häufig übersetzt und vertont. Als kritischer, politisch engagierter Journalist, Essayist, Satiriker und Polemiker war Heine ebenso bewundert wie gefürchtet. Wegen seiner jüdischen Herkunft und seiner politischen Einstellung wurde er immer wieder angefeindet und ausgegrenzt. Die Außenseiterrolle prägte sein Leben, sein Werk und dessen wechselvolle Rezeptionsgeschichte. (Quelle: Wikipedia)


»Der Autor auf Wikipedia« / »Eine weitere Leseblüte dieses Autors«


13.12.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


11.12.2009

Leseblüte, 11.12.2009


Eine glückliche Erinnerung
ist vielleicht wahrer als das Glück.


(zugeschrieben)
Alfred de Musset
französischer Schriftsteller
* 11.12.1810 (Paris)
† 02.05.1857 (Paris)

Heute vor 199 Jahren wurde Alfred de Musset geboren. Er gilt als einer der Großen unter den französischen Romantikern. Seinen ersten Gedichtband gab der Freund Victor Hugos bereits als 19-Jähriger heraus. 1833 lernte er George Sand kennen und unterhielt ein intimes Verhältnis zu ihr. In seinen Novellen lassen sich oftmals autobiographische Züge erkennen.

»Der Autor auf Wikipedia«



11.12.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


10.12.2009

Leseblüte, 10.12.2009


Vertrauen zu genießen ist
ein größeres Kompliment als geliebt zu werden.


(zugeschrieben)
George MacDonald
schottischer Schriftsteller, Dichter und Pfarrer
* 10.12.1824 (Huntley/Aberdeenshire)
† 18.09.1905 (Ashstead/Surrey)

Heute vor 185 Jahren wurde George MacDonald geboren. Er studierte Theologie und arbeitete als Lehrer und Prediger, bevor er sich ausschließlich der Schriftstellerei widmete. In seinen Predigten sprach er von der universellen Liebe Gottes und vertrat die Ansicht, daß letztendlich niemand verdammt werden würde. Als Schriftsteller wurde er hauptsächlich mit seinen Fantasywerken bekannt.

»Der Autor auf Wikipedia«


10.12.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


09.12.2009

Leseblüte, 09.12.2009


Allein die Kunst ist unerschöpflich.

aus: »Kleine Schriften«
Johann Joachim Winckelmann
deutscher Archäologe, Antiquar und Kunstschriftsteller
* 09.12.1717 (Stendal)
† 08.06.1768 (Triest)

Heute vor 292 Jahren wurde Johann Joachim Winckelmann geboren. Er gilt als Begründer klassischen Archäologie und als geistiger Vater des Klassizismus. Seine Lieblingsthematik, die griechische Kunstgeschichte, hat er zeitlebens als Autodidakt betrieben, sich jedoch darin als Meister erwiesen.


»Der Autor auf Wikipedia«


09.12.2009 - 11:25 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


08.12.2009

Leseblüte, 08.12.2009


In demselben Maße, als die Bedürfnisse sich vermehren
und das Leben kostspieliger wird, jeder viel haben will und haben muß,
um in seiner Weise zu existieren,
in demselben Maße sinkt der öffentliche Kredit, das große Vertrauen,
überschlagen sich die Spekulanten und
greift Unredlichkeit und Betrug um sich


aus: »Rheinische Volksblätter für Haus, Familie und Handwerk (1857)«
Adolph Kolping
deutscher, katholischer Theologe, Gründer des Kolpingwerkes
* 08.12.1813 (Kerpen bei Köln)
† 04.12.1865 (Köln)

Heute vor 196 Jahren wurde Adolph Kolping geboren. Nach seiner Ausbildung als Schuster wanderte er mehrere Jahre durch Deutschland und war entsetzt von der Not der Gesellen. Er beschloß, den Handwerkerberuf aufzugeben und besuchte wieder die Schule. Nach erfolgreichem Abiturabschluß studierte er Theologie und wurde 1845 zum Priester geweiht. In Elberfeld, heute ein Stadtteil Wuppertals, gründete er den ersten katholischen Gesellenverein, der Ausgangspunkt des späteren Kolpingwerks war.


»Der Autor auf Wikipedia«


08.12.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


05.12.2009

Leseblüte, 05.12.2009


Alle menschliche Weisheit liegt in den zwei Worten:
Harren und Hoffen!


aus: »Der Graf von Monte Christo«
Alexandre Dumas der Ältere (père)
französischer Schriftsteller
* 24.07.1802 (Villers-Cotterêts)
† 05.12.1870 (Puy/Dieppe)

Heute vor 139 Jahren verstarb Alexandre Dumas d.Ä. Er war ein bedeutender Vertreter der Romantik und wurde vor allem durch die historischen Abenteuerromane "Die drei Musketiere" (1844) und "Der Graf von Monte Christo" (1845/46) bekannt.

»Eine ausführliche Seite über Alexandre Dumas«


05.12.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


02.12.2009

Leseblüte, 02.12.2009


Ebenso verderblich wie
die Einbuße nationaler Selbständigkeit
ist für ein Volk auch
das Streben nach grenzenloser Weltherrschaft


aus: »Kleine historische Schriften«
Heinrich von Sybel
deutscher Historiker und Politiker
* 02.12.1817 (Düsseldorf)
† 01.08.1895 (Marburg)

Heute vor 192 Jahren wurde Heinrich von Sybel geboren. In Streitschriften, akademischen Reden und Vorträgen kämpfte er gegen fremde Lehrmeinungen und Schulen. In seinem Bemühen, politisch erziehen zu wollen und als Repräsentant des kleindeutschen Gedankens galt er neben Heinrich von Treitschke als der bedeutendste politische Historiker Deutschlands.



»Der Autor auf Wikipedia«


02.12.2009 - 11:32 ~ ~ 1 Kommentar ~ Leseblüten -


01.12.2009

Leseblüte, 01.12.2009


Lachen verbreitet gute Laune,
bringt Menschen einander näher,
hilft ihnen, sich besser zu verstehen,
heitert finstere Gesichter auf.
Lachen ist ein Werk der Nächstenliebe.


(zugeschrieben)
Charles Eugène Vicomte de Foucauld
französischer Forscher, Priester, Mönch und Eremit
* 15.09.1858 (Straßburg)
† 01.12. 1916 (Tamanrasset/Algerien, ermordet)

Heute vor 93 Jahren wurde Charles de Foucauld von einem in Panik geratenen Bewacher vor seiner Klause in Tamanrasset erschossen. Ursprünglich war er französischer Offizier, dann Eremit und Erforscher der Sprache und Sammler von Gedichten und Fabeln der Tuareg. Am 13. November 2005 wurde er von Papst Benedikt XVI. in Rom seliggesprochen.

»Der Autor auf Wikipedia«


01.12.2009 - 11:19 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


26.11.2009

Leseblüte, 26.11.2009


Das eine Zeitalter schlägt Blasen,
das nächste läßt sie platzen.


(zugeschrieben)
William Cowper
englischer Rechtsanwalt und Dichter
* 26.11.1731 (Great Berkhampstead/Watford)
† 25.04.1800 (East Dereham/Norwich)

Der Autor wurde heute vor 278 Jahren geboren. Er ist u.a. durch einen überaus vielfältigen Briefwechsel bekannt. Er übersetzte die Ilias und die Odyssee von Homer und veröffentlichte eine Werkausgabe von John Milton. Aus seinen »Olney hymns« (1779) blieben viele als Kirchenlieder lebendig.

»Der Autor auf Wikipedia«


26.11.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


21.11.2009

Leseblüte, 21.11.2009


Ich glaube, dass ich nicht lebe,
um zu gehorchen oder um mich zu zerstreuen,
sondern um zu sein und zu werden.


aus: »Idee zu einem Katechismus der Vernunft für edle Frauen«
Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher
deutscher Theologe, Altphilologe, Pädagoge und Philosoph
* 21.11.1768 (Breslau)
† 12.02.1834 (Berlin)

Der Autor wurde heute vor 241 Jahren geboren. Viele in aphoristische Form gekleidete Weisheiten Schleiermachers sind in die deutsche Alltagssprache eingegangen, wie zum Beispiel der Zweizeiler:

"Die Eifersucht ist eine Leidenschaft,
die mit Eifer sucht, was Leiden schafft"


»Der Autor auf Wikipedia«


21.11.2009 - 16:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


Leseblüte, 21.11.2009


Angemaßte Größe ist unerträglich,
angemaßte Autorität beschwerlich,
echtes Vorbild ein Flügel.


(aus einem Manuskript)
© Attila Ohm
u.a. Aphoristiker und Haikuist
* 21.11.1948 (Heilbronn)

»Der Autor auf der Zitantenseite«




21.11.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


20.11.2009

Leseblüte, 20.11.2009


Ja, so sind die meisten Menschen.
Die Unglücksfälle schreiben sie sich ins Gedächtnis
und memorisieren sie fleißig;
aber das Glück, das viele Glück, beachten sie nicht...
arme, arme Welt.


aus: »Briefe«
Paula Modersohn-Becker
deutsche Malerin und Vertreterin des frühen Expressionismus
* 08.02.1876 (Dresden)
† 20.11.1907 (Worpswede)

Die Autorin verstarb heute vor 102 Jahren. Der von ihr entwickelte Ausdrucksstil stand unter dem Einfluß von Gauguin. Sie malte Stillleben, Blumen, ländliche Bilder (bäuerliche Frauen und Kinder), Bildnisse in kräftigen einfachen Formen und Farben.


»Die Autorin auf Wikipedia« / »Werke von Paula Modersohn-Becker auf www.kunstkopie.de«





20.11.2009 - 12:06 ~ ~ 2 Kommentare ~ Leseblüten -


19.11.2009

Leseblüte, 19.11.2009


Ein Gefühl, das wir nicht erlebt haben,
können wir in einem anderen nicht wiederfinden.


aus: »Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften«
Wilhelm Dilthey
deutscher Philosoph, Psychologe und Pädagoge
* 19.11.1833 (Wiesbaden-Biebrich)
† 01.10.1911 (Seis bei Bozen)

Der Autor wurde heute vor 176 Jahren geboren. Entgegen dem zu seiner Zeit stark verbreiteten Naturalismus entwickelte Dilthey ein lebensphilosophisches Fundament, welches das menschliche Leben und die Formen seines Ausdrucks nicht mehr nur nach Naturgesetzlichkeiten erklärte, sondern vielmehr die Eigengesetzlichkeit des menschlichen Geisteslebens zu verstehen suchte. Dilthey baute diesen Ansatz wissenschaftstheoretisch aus und formulierte in Abgrenzung zu den Naturwissenschaften eine Theorie der Geisteswissenschaften, als deren Begründer er gilt.

»Der Autor auf Wikipedia«


19.11.2009 - 11:51 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


12.11.2009

Leseblüte, 12.11.2009


Wir müssen das Leben lieben,
schon der Arbeit wegen,
die man darin entfalten kann.


(zugeschrieben)
Auguste Rodin
französischer Bildhauer und Zeichner
* 12.11.1840 (Paris)
† 17.11.1917 (Meudon)

Heute vor 169 wurde Auguste Rodin geboren. Er wird zu den revolutionärsten und unabhängigsten Erscheinungen unter den Künstlern des ausgehenden 19. Jahrhunderts gezählt.

Das m.E. bekannteste Werk dieses Künstlers ist »Le penseur / Der Denker«.

»Der Autor auf Wikipedia«


12.11.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


10.11.2009

Leseblüte


... sollte eigentlich schon erschienen sein. Vielleicht ist es dem ein oder anderen schon aufgefallen, daß ich sie meistens gegen 11h30 veröffentliche.

Heute kann ich mich nur sehr schwer entscheiden, denn ich habe da weit über 500 Texte zur Auswahl. Folgende AutorInnen aus meiner Datenbank haben nämlich heute Geburtstag:

Oliver Goldsmith (1728)
Ninon de Lenclos (1620)
Jeanne Julie de Lespinasse (1732)
Martin Luther (1483)
Johann Christoph Friedrich von Schiller (1759)

Vielleicht hat jemand einen Vorschlag? Sowohl Autor wie auch Spruch?

Das wär toll...


10.11.2009 - 12:00 ~ ~ 2 Kommentare ~ Leseblüten -


08.11.2009

Leseblüte, 08.11.2009


Nur gute Menschen können die Freiheit wahrhaft lieben;
die anderen lieben nicht die Freiheit,
sondern die amtliche Genehmigung.


(zugeschrieben)
John Milton
englischer Dichter und Staatsphilosoph
* 09.12.1608 (London)
† 08.11.1674 (London)

Heute vor 335 Jahren starb John Milton. Mit seiner Schrift »Aeropagitica«, die er 1644 an das Parlament richtete, trat er für die Pressefreihet ein. Als Sekretär des Staatsrats unter Cromwell verteidigte er die "angeborene Freiheit des Volkes".
Sein literarisches Werk umfaßt Epen, Sonetten und Tragödien. Sein Epos »Das verlorene Paradies« gehört der Weltliteratur an. Er wird als bedeutendster englischer Dichter nach Shakespeare bezeichnet.

»Der Autor auf Wikipedia« / »Ein Tagesspruch von diesem Autor«


08.11.2009 - 11:32 ~ ~ 0 Kommentare ~ Leseblüten -


07.11.2009

Leseblüten, 07.11.2009


Quergedachtes, gefunden im Blog von »Walter Ludin«




07.11.2009 - 10:32 ~ ~ ~ Leseblüten -


05.11.2009

Leseblüte, 5.11.2009


Sobald das Geld im Kasten klingt,
Die Seele aus dem Fegefeuer springt.


aus: »Die Wittenbergisch Nachtigall«
Hans Sachs
deutscher Spruchdichter, Meistersinger und Schriftsteller
* 05.11.1494 (Nürnberg)
† 19.01.1576 (Nürnberg)

Heute vor 515 Jahren wurde Hans Sachs geboren. Mit seinem Streitgedicht »Die Wittenbergisch Nachtigall« (1523) trat er schon früh für Luther ein. Sachs verwendete für seine Dichtung oftmals den "Knittelvers", ein deutsches Versmaß aus dem 15. bis 17. Jahrhundert. Goethe übernahm dieses Versmaß und verherrlichte den Autor in seinem Gedicht »Hans Sachsens poetische Sendung«.
Mit rund 200 Bühnenstücken, 1 800 Spruchgedichten und über 4 000 Meisterliedern ist Sachs der überragende deutsche Volksdichter auf der Schwelle von Mittelalter und Neuzeit.

»Der Autor auf Wikipedia«


05.11.2009 - 11:42 ~ ~ 1 Kommentar ~ Leseblüten -


Ältere Beiträge sind im Archiv nachzulesen.

Navigation

Navigation

  • Startseite
  • Archiv
  • <   Juni 2017   >
    MoDiMiDoFrSaSo
       1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930  

  •   Feedreader-abo
  • Suche im Blog

  • Letzte Kommentare

  • Gudrun Zydek schrieb: Ich bin schon ganz gespannt...
  • Anette schrieb: Das klappt sicher ... Ganz...
  • Margie schrieb: Liebe Christa, ich wünsche...
  • Karin schrieb: Alles Gute auch von mir. Geh...
  • Edith T. schrieb: Ganz fest drücke ich die...
  • Esther / Escara schrieb: Liebe Christa, Ich wünsche...
  • O. Fee schrieb: Den Spruch kann man sowohl im...

  • Kategorien

  • Aktuell
  • Allgemein
  • Anekdoten
  • Aphotismen
  • Augustinus von Hippo
  • Autorenberichte
  • Biographien
  • Buchvorstellungen
  • Empfehlungen
  • Freizeit
  • Grußkarten
  • Leseblüten
  • Mitmachprojekte
  • Mitsch des Tages
  • Name der neuen Kategorie1
  • Redewendungen
  • Rätsel
  • Sinnbilder
  • Spruch des Tages
  • Thema...
  • Verlosung
  • Wortspielereien
  • Zitante berichtet
  • Zitante fragt
  • Kommentare: 8655
    Online:



    Achtung! Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht. Es ist deshalb nicht erlaubt, ohne meine Zustimmung Beiträge zu kopieren und anderweitig zu veröffentlichen.

    Optimiert für eine Bildschirmauflösung von 1024 x 768 und höher


    Powered by C. Koch



    Powered by Nucleus CMS