19.08.2015

Spruch des Tages zum 19.08.2015 von Vincent van Gogh

(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)


Bildquelle: Rudy And Peter Skitterians/pixabay.com / CC0 1.0 Universell

Zum Tagesspruch 2014




Veröffentlicht in: Spruch des Tages/Tagesspruch/Zitat des Tages/Tageszitat/Spruchkarte/eCard
Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen - doch es wachsen keine Blumen auf ihr.
Vincent van Gogh
(SdT xgoghx/sdtgogh/sdt20150819)
19.08.2015 - 00:05 ~ ~ ~ Spruch des Tages -


Kommentare

1. von Monic

Ist eine gepflasterte Straße Normalität?
Für wen?

am 19.08.2015 um 08:41

2. von Sophie

@ Monic:
z.B. für Vincent van Gogh

am 19.08.2015 um 09:31

3. von Monic

@Sophie
Und wie denken Sie persönlich darüber?
Freu mich auf Ihren Kommentar.

am 19.08.2015 um 10:18

4. von Quer

Da es sich bei dem Bild der gepflasterten Strasse um eine Metapher handelt, liebe Monic, wird es schwierig werden, sie in reale Erfahrungs-Muster zu "übersetzen"...

am 19.08.2015 um 10:50

5. von SM

Ich denke, dass manche Zitate es verdient haben, dass man genau hinschaut und den Text eventuell auch eine Weile auf sich wirken lässt. Dieses Zitat gehört aus meiner Sicht unbedingt dazu. Van Gogh "malt" doch hier ein sehr schönes sprachliches Bild.

am 19.08.2015 um 16:03

6. von O. Fee

Sehr schön gesagt von Vincent van Gogh. Das mühsame Wandern auf freier Wiese mit tiefem Grund und unwegsamem Gelände mit tiefen Tälern und Wäldern wird (fast) immer durch das Gefühl belohnt, eine Leistung erbracht zu haben, und (gelegentlich) durch den Anblick von seltenen Pflanzen und Tieren unterwegs. Ein Bankangestellter mit regulärer Arbeitszeit geht auf gepflastertem (begradigtem) Weg seiner Pensionierung entgegen, wird aber durch die Freuden der freischaffenden Künstler nach gelungenem Tageswerk nicht belohnt. Vincent van Gogh beschenkte sich mit seinen genialen Werken, aber hauptsächlich uns, die die Blumen seines mühsamen und von Selbstzweifeln begleiteten Schaffensweges jenseits der ausgetretenen Pfaden pflücken und sorglos genießen dürfen.

am 19.08.2015 um 16:22

7. von Edith T.

Man könnte noch ergänzen, dass unser Leben abwechslungsreicher und bunter wird, wenn wir die ebene, vorbereitete Straße (Weg) hin und wieder verlassen und neue Pfade entdecken.

am 20.08.2015 um 21:25

Kommentar hinzufügen





(wird nicht veröffentlicht)





Wegen erhöhtem Spamaufkommen werden Kommentare zu älteren Beiträgen
von mir erst nach einer Prüfung freigeschaltet.



* Pflichtangaben

Navigation

Navigation

  • Startseite
  • Archiv
  • <   Dezember 2018   >
    MoDiMiDoFrSaSo
         12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31      

  •   Feedreader-abo
  • Suche im Blog

  • Letzte Kommentare

  • Gudrun Zydek schrieb: Ich bin schon ganz gespannt...
  • Anette schrieb: Das klappt sicher ... Ganz...
  • Margie schrieb: Liebe Christa, ich wünsche...
  • Karin schrieb: Alles Gute auch von mir. Geh...
  • Edith T. schrieb: Ganz fest drücke ich die...
  • Esther / Escara schrieb: Liebe Christa, Ich wünsche...
  • O. Fee schrieb: Den Spruch kann man sowohl im...

  • Kategorien

  • Aktuell
  • Allgemein
  • Anekdoten
  • Aphotismen
  • Augustinus von Hippo
  • Autorenberichte
  • Biographien
  • Buchvorstellungen
  • Empfehlungen
  • Freizeit
  • Grußkarten
  • Leseblüten
  • Mitmachprojekte
  • Mitsch des Tages
  • Name der neuen Kategorie1
  • Redewendungen
  • Rätsel
  • Sinnbilder
  • Spruch des Tages
  • Thema...
  • Verlosung
  • Wortspielereien
  • Zitante berichtet
  • Zitante fragt
  • Kommentare: 8655
    Online:

    RSS-Feed

  • Feedreader-Abo


  • Achtung! Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht. Es ist deshalb nicht erlaubt, ohne meine Zustimmung Beiträge zu kopieren und anderweitig zu veröffentlichen.

    Optimiert für eine Bildschirmauflösung von 1024 x 768 und höher


    Powered by C. Koch



    Powered by Nucleus CMS